Die SVP gibt bei der IV den Takt an

Obige Aussage macht die SVP über sich selbst im Rahmen ihres Presse-communiqués zur 6. IV Revision. Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber da verspricht die selbsternannte «Partei des Volkes» leider für einmal nicht zuviel. Seit Jahren pflügt, säht und erntet die SVP überaus erfolgreich auf dem steinigen Acker der Invalidenversicherung zu ihren ureigensten Gunsten.

Wollten sich bis vor kurzem die anderen Parteien auf diesem Acker nicht die eigenen Hände schmutzig machen mit Aussagen wie «Scheininvalide» und «Missbrauch» so versuchen nun auch FDP und CVP angesichts des Erfolgs dieser konsequent menschenverachtenden Strategie noch ein Stück der Ernte zu ergattern. Dazu bedienen sie sich munter am mittlerweile scheinbar absolut salonfähigen Vokabular und der Ideologie der Rechtsaussen Partei und basteln sich daraus ihre eigenen Motionen und «Sanierungsvorschläge».

Besonn man sich bei der CVP früher einmal auf die Herkunft des «C» im Namen, welches nicht besonders gut in Einklang zu bringen ist mit einer diskreditierenden Haltung gegenüber Behinderten, so existierten diese im «wer will, der kann – Universum» der FDP (Wir Liberalen) bislang nur als eine Art kuriose, aber nicht weiter beachtenswerte Randerscheinung.

Im Rückblick betrachtet war «Randerscheinung» eigentlich gar nicht so schecht, verglichen mit der völligen Inexistenz als MENSCHEN, dem Dasein als reiner Kostenfaktor, zu dem Behinderte von der SVP in den letzten Jahren degradiert wurden. Alleine die aktuelle Pressemitteilung enthält über 100 Zahlen, aber kein einziges Mal das Wort «Mensch».

Nun liegt es selbstverständlich nicht in der Natur eines Sanierungskonzeptes, überbordende Menschlichkeit auszustrahlen. Aber die Kommunikation der SVP im Zusammenhang mit der Invalidenversicherung läuft grundsätzlich und ausschliesslich über Zahlen und wenn überhaupt von «Personen» (nicht Menschen!) die Rede ist, dann einzig und alleine in Form von «Betrüger», «Bezüger ungerechtfertiger Leistungen» oder schlicht «Fälle».

Dieses Kommunikationskonzept zeigt eine unangenehme Analogie zu Computer-spielen, die benutzt werden, um Soldaten die Tötungshemmung abzutrainieren. Sind ja keine «echten» Menschen, sondern nur anonyme «Fälle» – zum «Abschuss» für das Volk freigegeben.