Rechtsprechung fern jeglicher Realität

Aus einem Gerichtsprotokoll:

«Der reale Arbeitsmarkt mag zwar keine geeigneten offenen Arbeitsplätze aufweisen, aber dies ist für die Invaliditätsbemessung irrelevant, denn damit ist die Beschwerdeführerin arbeitslos, aber nicht invalid.»

Man fragt sich; wenn eine Behinderung zur Ausübung einer Berufstätigkeit so spezifische Arbeitsbedingungen vorraussetzt, dass sie der real existierende Arbeitsmarkt kaum oder gar nicht bieten kann oder will, – was, wenn nicht die Behinderung, ist dann für die verursachte Lohneinbusse (welche die Invalidenversicherung abdecken sollte) verantwortlich?

Mit obiger Argumentation lässt sich demzufolge praktisch jeglicher Anspruch auf Versicherungsleistungen ablehnen – wenn der oder die Versicherte nicht gerade als Pflegefall im Koma liegt.