IV Solothurn probt für die 6. IV-Revision

Seit eineinhalb Jahren unternimmt die Invalidenversicherung (IV) mehr, um erkrankte oder verunfallte Menschen im Erwerbsleben zu behalten, bevor sie auf Rente angewiesen sind. Doch vor allem bei psychisch Kranken verläuft der Weg harzig.

Dennoch sollen auch diejenigen, die bereits eine IV-Rente beziehen, in Zukunft auf den Arbeitsmarkt zurückkehren.

Die IV Solothurn probt bereits die für die 6. IV-Revision vorgesehene „Eingliederung aus Rente“ – mit eher bescheidenem Erfolg bisher. Bei vielen IV-Rentnern ist Angst ein zentrales und der Eingliederung im Wege stehendes Thema. Angst, den Belastungen im Arbeitsleben nicht gewachsen zu sein, erneut überfordert und überlastet zu werden – Angst, ihre Rente zu verlieren.

Radiobeitrag anhören: Echo der Zeit vom 15.10.2009