«Zuhören können ist wichtiger als jedes Medikament»

Ein Arzt, der sowas nicht nur sagt, sondern es auch wirklich meint, der muss wohl aus der Zeit gefallen sein. Bestimmt ein Esotheriker sondergleichen. Womöglich einer der mit Globulis und Akkupunkturnadeln hantiert. Doch Jürg Kesselring ist Neurologe, Chefarzt an der Rehaklinik Valens und Präsident der Gesellschaft für Multiple Sklerose.

Wer tagtäglich mit Patienten mit Multipler Sklerose und anderen unheilbaren neurologischen Krankheiten zu tun hat, arbeitet mit den Errungenschaften modernster Medizin und nicht mit Globulis – aber er wird auch ständig mit den Grenzen der Schulmedizin konfrontiert. Aus dem Wissen um diese Grenzen resultiert wohl auch Kesselrings philosophisch angehauchte Grundhaltung. Angenehm unaufgeregt und oft mit einem humorvollen Augenzwinkern – und zuweilen eben doch ein bisschen wie aus unserer hektischen Zeit gefallen (im positiven Sinn) – Das Gespräch mit Jürg Kesselring im Fokus auf DRS 3.