17’000 Simulanten

Die Schaffhauser Nachrichten haben ja bekannterweise bezüglich IV-Berichterstattung einen sehr ausgeprägten Rechtsdrall (wahrscheinlich funktionieren aus diesem Grund Verlinkungen zu den Artikeln in den SN jeweils nach kurzer Zeit nicht mehr…), aber die Berichterstattung zur aktuellen IV-Revision enthält mal wieder ein ganz besonderes Zückerlein: «(…) laufen IV-Bezüger mit schwer nachweisbaren Beeinträchtigungen künftig verstärkt Gefahr, ihre Rente zu verlieren. Das Ziel: Simulanten sollen keine IV-Rente mehr erhalten. Insgesamt sollen so 16 000 bis 17 000 Menschen wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden.»

Wir haben auch fast nicht gemerkt, dass die 16 000 bis 17 000 Einzugliedernden in einem Atemzug mit Simulanten genannt werden. Der sich daraus ergebende Sinnzusammenhang ist auch bestimmt reiner Zufall – Nicht wahr, Herr Bundeshausredakteur? Die Überschrift des Artikels lautet übrigens: «Mit Zuckerbrot und Peitsche.»

Wilkommen im Zirkus.