«Arbeiten mit psychischer Erkrankung» – Ein Leitfaden für Betroffene

Wer aufgrund einer psychischen Erkrankung vorübergehend oder längerfristig in seiner Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt ist, sieht sich mit vielen Fragen rechtlicher, sozialer, aber auch persönlicher Art konfrontiert. Ich habe deshalb den Leitfaden «Arbeiten mit psychischer Erkrankung» geschrieben. Er wendet sich an Betroffene in unterschiedlichen Lebenssituationen. Sei es, dass man nach einer Krise (wie einem Burnout) an den Arbeitsplatz zurückkehrt oder trotz/mit einer IV-Rente (wieder) in einem kleinen Pensum arbeiten möchte. Behandelt werden unter anderem Fragen wie:

  • Kann mir gekündigt werden, während ich krankgeschrieben bin?
  • Soll ich mich am Arbeitsplatz outen?
  • Wie kann der Arbeitsplatz an meine Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst werden?
  • Wie kann mich mein/e Therapeut*in bei Arbeitsschwierigkeiten unterstützen?
  • Welche Auswirkungen hat eine Erwerbstätigkeit auf die IV-Rente/Ergänzungsleistungen?

Es werden zudem verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten und die Eingliederungsangebote der IV vorgestellt. Ergänzt wird das Ganze mit Statements von Betroffenen und Expert*innen.

Ich habe den Leitfaden auf privater Basis initiiert und als Pilotprojekt in zwei Versionen für die Kantone St. Gallen und Basel-Stadt mithilfe finanzieller Unterstützung der beiden Kantone und der Pro Mente Sana realisiert. Fachlich unterstützt wurde das Projekt von den Stiftungen Dreischiibe (SG) und Rheinleben (BS), der Psychiatrie St. Gallen Nord, dem Kompetenzzentrum WorkMed (BL) der Pro Mente Sana sowie von Peers (Expert*innen aus Erfahrung). Die beiden Versionen unterscheiden sich hauptsächlich durch eine Seite, auf der lokale Eingliederungsangebote aufgelistet sind. Der übrige Teil ist natürlich auch in anderen Kantonen nutzbar.

Damit der Leitfaden seinen Weg zu den Betroffenen findet, wäre es schön, wenn diejenigen unter Ihnen, liebe Leser*innen, die mit psychisch beeinträchtigten Menschen arbeiten, die Broschüren den Betroffenen an geeigneter Stelle zugänglich machen könnten. Entweder in digitaler Form (PDF): Leitfaden Basel bzw. Leitfaden St. Gallen (z.B. auf Ihrer Webseite oder einem Newsletter) oder in der Papierversion. Die gedruckten Broschüren können von Institutionen, Organisationen, Ämtern, Job Coaches, Psychotherapeut*innen usw. und natürlich auch von Privatpersonen gratis bestellt werden.